Fluchtpunkt-Perspektive. Eine Kampagne für gesellschaftliche Sensibilisierung


SS 2016

Studierende

Julia Pierzina


Projektbetreuung

Prof. Eric Lanz


Studiengänge

Media Art & Design


Richtung

Public Art
Druckgrafik
Typografie
Werbung


Projektart

Bachelor

Julia Pierzina: Fluchtpunkt-Perspektive, Bachelor 2016

Die eigenen Einstellungen, Ideen, Vorstellungen und schließlich Erfahrungen verändern Situationen und beeinflussen damit deren Folgen. In der „Fluchtpunkt-Perspektive“ geht es um Missverständnisse, die nicht zwangsläufig deswegen entstehen, da es sich zwischen zugezogenen Geflüchteten und bereits vorher hier Wohnenden um sprachliche Barrieren oder andere Kulturen handelt. Es geht darum, dass der Mensch durch Erziehung und Erfahrung eine gewisse Erwartungshaltung an seine Mitmenschen hat, die uns häufig selbst zum Produzierenden von Vorurteilen macht.

Um wieder echter zu sein, um wieder mehr wahrzunehmen, möchte ich mit meinem Projekt Anstöße geben und Reaktionen provozieren, die im Kopf einen Stolperer verursachen und der Schnelligkeit unserer Ideen, Vorstellungen und Vorurteile ein Beinchen stellen. Das Anliegen in meiner Arbeit besteht darin, Passant*innen zu sensibilisieren, um nicht nach der ersten vorschnell entstandenen Idee einer Situation Schlussfolgerungen zu ziehen. Ich möchte aufmerksam machen auf die Kleinigkeiten, die tagtäglich das Stimmungsbild beeinflussen und durch einen Denkanstoß Veränderungen darin bewirken. Jetzt ist es an der Zeit zu verstehen, dass Integration lernen nicht nur diejenigen müssen, die ankommen, sondern auch diejenigen, die hier sind.

16 Kurzgeschichten enttarnen genau solche Situationen und provozieren ein genaueres Hinschauen.