Wahrnehmung


SS 2013

Studierende

Julia Fritzges


Projektbetreuung

Prof. Eric Lanz


Studiengänge

Freie Kunst


Richtung

Fotografie
Lichtkunst/Lichtdesign
Medienkunst


Projektart

Diplom

Unsere Selbstwahrnehmung wird durch Fotografie regelmäßig herausgefordert: Eine Momentaufnahme unseres vielschichtig empfundenen Selbsts wird festgehalten, repräsentiert uns vielleicht nicht so gegenüber der Außenwelt wie wir uns selbst sehen; oder hat genau den richtigen Augenblick getroffen und bestätigt unser Selbstbild.

 

Die Konfrontation von Vergangenheit mit Gegenwart treibt die Fragen der Wahrnehmung noch weiter: Die selbe Person, die im Kinderfoto als Vierjährige scheu in die Kamera lächelt, sitzt heute als selbstbewusste Frau im Bild – die Vergangenheit ist eine Realität der gegenwärtigen Person, hat zu ihrer Entwicklung beigetragen, auch wenn ihr Einfluss nicht immer offensichtlich wahrgenommen werden kann. Die Fotoserie Wahrnehmunglässt diesen Verlauf, die Entwicklung, die jeden von uns geformt hat, erahnen – auch wenn der eigentliche Einfluss der Vergangenheit auf die Gegenwart nicht immer konkret wahrgenommen werden kann.

Zusätzlich fordert die Reihe Wahrnehmung den Betrachter heraus: Das Gesicht der Protagonisten ist erkennbar, wenn auch die Wahrnehmung gestört zu sein scheint. Augen, Nase, Mund, Haare kann der Betrachter ausmachen – und doch stimmt etwas nicht mit dem Gesicht. Die zweite Ebene, das projizierte Kinderfoto, verzerrt die Wahrnehmung der gegenwärtigen Porträts. Wenn der Fokus des Betrachters wandert, stechen plötzlich die Kinderfotos klar und deutlich hervor, die Protagonisten der Gegenwart werden reine Projektionsfläche und treten in den Hintergrund.

Betitelt sind die einzelnen Arbeiten mit dem jeweiligen Vornamen der Person und den beiden Aufnahmejahren, z.B. Stefanie 1991.2013